Montag, den 9.5.2022 um 19:30 Uhr am Goethe-Institute in Tel Aviv.

Diese Veranstaltung findet auch am 12.05.22, 19:00 Uhr im Goethe-Institut in Jerusalem statt.

Olga Benario, in München geborene deutsche Komintern-Agentin jüdischer Herkunft, wird nach einem misslungenen Aufstand in Brasilien 1936 hoch schwanger an Nazideutschland ausgeliefert. Im Berliner Frauengefängnis bringt sie ihre Tochter Anita zur Welt. Diese wird ihr nach 14 Monaten weggenommen. Sie verbringt die folgenden fünf Jahre in deutschen Gefängnissen und Konzentrationslagern und wird im April 1942 in der Gaskammer der psychologischen Anstalt Bernburg umgebracht.

Der Vater ihres Kindes, der Brasilianische Revolutionär Luiz Carlos Prestes, sitzt während dieser Zeit in Rio de Janeiro in Einzelhaft.
Trotz größter Schwierigkeiten können die beiden Gefangenen bis zur Ermordung Olga Benarios einen Briefwechsel aufrechterhalten.
Im Hintergrund organisiert derweil die Gestapo mit martialischer Kälte den “Vorgang Benario”.

Schauspieler*innen:
Gabriela Börschmann Ziegler lebt und arbeitet seit 2010 in Tel Aviv. Gemeinsam mit ihrem israelischen Mann und ihren beiden Töchtern ist die Schauspielerin Teil des alltäglichen Geschehens innerhalb der israelischen Gesellschaft. Sie ist außerdem DAAD-Lektorin an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Sie liest die Akten der Gestapo.

Ute Kaiser ist Schauspielerin, Sprecherin und Dozentin für Stimme. Sie absolvierte ein  Schauspielstudium am Hamburgischen Schauspielstudio. Ihre Stimme ist auf Hörbüchern zu hören. Sie liest die Briefe von Olga Benario.

Martin Molitor lebte zunächst lange im Ruhrgebiet, im Jahre 2000 übersiedelte er nach Berlin. Dort spielte er u.a. am Deutschen Theater. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitet er auch als Übersetzer. Er liest die Briefe von Luiz Carlos Prestes

Sprache: Deutsch mit engl. Texten
Preis: Kostenlos! Bitte um Anmeldung
+972 3 6060500

Goethe-Institut Tel Aviv

Asia House
Weizmann St. 4

https://www.olgabenario.de